Zwei Tage herrschte rund um die St.-Dionysius-Kirche in Seppenrade ein buntes Treiben. Eine Premiere stand am späten Samstagnachmittag auf dem Programm.  „Von einer Hand zur andren Hand geht ein Licht über unser Land“, sang der Kinder- und Jugendchor am Samstagnachmittag auf der Bühne des Seppenrader Weihnachtsmarktes und hielt dabei Kerzen in der Hand. Dabei sorgte da der strahlende Sonnenschein noch für genügend Licht. Entsprechend gut besucht war der Weihnachtsmarkt an der St.-Dionysius-Kirche bereits am Nachmittag. Ob Würstchen, Struwen oder Glühwein – an den Ständen herrschte ebenso Andrang wie vor der Bühne. Und für die Jüngsten ging es auf dem Eisenbahnkarussell rund. An den Ständen gab es zudem selbstgebastelte Artikel, Weihnachtsschmuck und Adventskränze zu kaufen. Im benachbarten Don-Bosco-Haus stand einmal mehr der traditionelle Weihnachtsbasar auf dem Programm. Der Erlös des Verkaufs von Marmeladen, Wollsocken, Büchern und den vielen gespendeten Kuchen fließt an verschiedene Hilfsprojekte, unter anderem in Peru und Namibia. Draußen auf dem Weihnachtsmarkt freuten sich die Besucher über die adventliche Stimmung.  Zum „Rudelsingen", dem gemeinsamen Singen von Weihnachtsliedern, mit der Vorsängerin Laura Aldenhövel an der Gitarre, versammelte sich ein Großteil der Besucher vor der Bühne zum mitsingen.

Am Sonntag setzte sich das bunte Treiben rund um die Kirche fort und lockte bei bestem Wetter viele Besucher auch von außerhalb ins Rosendorf.  Die Geschäfte hatten dazu nachmittags geöffnet. Das umfangreiche Bühnenprogramm begann mit dem Blasorchester aus Hullern. Der  Spielmannszug „ Klingendes Spiel“ Seppenrade lud zu einem Konzert in die Kirche. Im Anschluss spielte die Flötengruppe um Annette Becker auf der Bühne. Zum Abschluss des Weihnachtsmarktes spielten die Seppenrader Dorfmusikanten bekannte Weihnachtslieder. Der Nikolaus überraschte die Kinder mit seinem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt.

30. November und 1. Dezember Weihnachtsmarkt