Schneller als erwartet, hat der Heimatverein seine Idee, im Rosengarten einen Bouleplatz zu eröffnen, in Angriff genommen. Markus Gründken und Jochen Tenholt , zwei Seppenrader Neubürger, die zurzeit auf der Josef-Holtermann-Stiege ihr Boulespiel betreiben, nahmen diese Idee gern auf und wollen dann ihr Spiel in den Rosengarten verlegen.

Kugeln sollen im Mai rollen

Für das Gelingen und die gute Zusammenarbeit haben sie auch eine Förderung aus dem Programm „Heimat-Check“ des Regierungspräsidenten erhalten. Die Stadt als Eigentümerin des Geländes gab sofort ihre Zustimmung zu dem Projekt. Die Normmaße für einen Bouleplatz betragen vier mal 16 Meter. Der neue Platz im unteren Teil des Rosengartens, wo am Dienstag mit den Erdarbeiten begonnen wurde, wird fünf mal 16 Meter groß sein. Im Rahmen der Aktion „barrierefreier Rosengarten“ wird der Fußweg entlang des Platzes neu verlegt. Zudem wird eine Sitzgruppe für die Boulespieler aufgestellt. Der Bouleplatz ist frei zugänglich und kann von jedermann zum Spiel genutzt werden. Seine Fertigstellung ist zum Heimattag am 19. Mai (Sonntag) geplant. Das fleißige Bauteam des Heimatvereins will mit weiteren Freiwilligen die Anlage zeitnah fertigstellen. (aus WN vom 14. März 2019; von Michael Beer)

 

12. März 2019: Baubeginn Bouleplatz
Markiert in: