Auch in diesem Jahr verlief der Umwelttag in Seppenrade gewohnt erfolgreich. Der Appell des Heimatvereins an die Seppenrader Vereine, sich am Umwelttag zu beteiligen, blieb nicht ungehört. Auf dem Parkplatz am Rosengarten herrschte ein buntes Treiben am Samstagmorgen. Viele Fahrzeuge mit Anhänger mussten besetzt werden, nachdem sich die große Helferschar mit Warnwesten und Geräten ausgestattet hatten.
Das Dorf war generalstabsmäßig in verschiedene Sektionen eingeteilt. Neben Mitgliedern des Heimatvereins, waren die Landfrauen, die Landjugend, der Karnevalsverein „Stabil daobi“, die Ambossfunken, der Tennisclub TC 77, der SV Fortuna, der Theaterverein, der Schützenverein, der VdK, oder die Rosenmänner mit vielen Aktiven im Einsatz. In den Bauerschaften hatten die Schützenvereine diese Aufgabe übernommen.
Die Hüwelgemeinschaft „Ennigkeet alltied“ hatte es sich zur Aufgabe gemacht, ihr Gebiet vom einfach sinnlos in der Natur entsorgten Wohlstandsmüll zu säubern. Kinder der beiden vierten Klassen der Marienschule hatten bereits am Freitag die Aktion des Heimatvereins unterstützt. „Es war wieder eine erfolgreiche Aktion, an der rund 160 Personen teilnahmen“, so Friedhelm Landfester, Vorsitzender des Heimatvereins.
Am Samstagmittag trafen sich dann alle Helfer im Heimathaus. Die Küche des Restaurants „Naundrups Hof“ hatte eine Suppe zur Stärkung und zum Aufwärmen bei dem nasskalten Wetter zubereitet. Dazu war auch Bürgermeister Richard Borgmann erschienen, der allen Helfern für ihren ehrenamtlichen Einsatz dankte. (von M.Beer aus WN vom 11.März 2019)

9. März 2019: Umwelttag in Seppenrade