Rosenfest in Seppenrade

Mitmachen ist angesagt

Geregnet hat es auch, aber davon ließen sich die Besucher des Rosenfestes nicht die Laune verderben. Im Gegenteil, die vielen Programmpunkte sorgten nicht nur für lauter fröhliche Kindergesichter. Auch die Erwachsenen kamen im Rosengarten auf ihre Kosten.

 Mit einem musikalischen Frühschoppen begann am Sonntagvormittag der zweite Tag des Rosenfestes. Zum ersten Mal fand dieser im Rosengarten statt. Ab 11 Uhr sorgten die Seppenrader Dorfmusikanten dort für Unterhaltung. Mit Dirigent Frank Bücker am Taktstock präsentierten die Musiker nicht nur Klassiker, sondern auch viele moderne Stücke. „Wir haben ein breit aufgestelltes Repertoire“, betonte Bücker. So animierte beispielsweise die „Schunkelbahn“ zum Mitmachen. Auch Schlager – allen voran Helene Fischers „Atemlos“ – kamen beim Publikum gut an.

„Wir haben ein breit aufgestelltes Repertoire.“  Frank Bücker

Anschließend übernahm der Spielmannszug Klingendes Spiel, der im Programm der dreitätigen Veranstaltung nicht wegzudenken ist. Schließlich sorgte das Ensemble bereits bei der Premiere des Rosenfestes vor fünf Jahrzehnten für die musikalische Unterhaltung. Auch dieses Mal überzeugte der bekannte Mix aus klassischen und modernen Stücken aus dem umfangreichen Repertoire der Spielleute.

Ebenfalls aus Seppenrade stammen die Frauen der Blockflötengruppe unter der Leitung von Annette Becker, die vor dem Heimathaus auftraten. Sie spielten Folkmusik aus aller Welt und Klassiker wie „La Paloma“ oder „Die Moldau“. Von einem kurzen Wolkenbruch ließen sich weder die Musikerinnen noch die Zuhörer beirren. Und schon bald zeigte sich die Sonne wieder.

Die Organisatoren hatten bei der Planung auch die kleinen Besucher berücksichtigt: Die Kolpingjugend Seppenrade bot ein kreatives Mit-Mach-Programm, das bei den Kindern sichtlich gut ankam. Die verschiedenen Spielstationen waren stets dicht umlagert. Ähnlich wie in einem Casino bekamen die jungen Teilnehmer zu Beginn eine Währung, die sie anschließend einsetzen und im besten Fall vermehren konnten. Dabei handelte es sich nicht etwa um Chips, sondern ganz einfach um Nudeln. Die Kolpingjugend hatte unter anderem eine XXL-Version des bekannten Brettspiels „Looping Louie“ vorbereitet. Zielgenauigkeit war ebenfalls gefragt, galt es doch, Wurfgeschosse an eine Sprossenwand zu schleudern. Und mit dem Schläger in der Hand durfte mit einem festgebundenen Tennisball gespielt werden. Wer seine Nudeln bei all dem klug einsetzte, hatte die Chance, verschiedene Preise abzustauben, darunter auch jede Menge Spielzeug. Beim Bemalen von Schmetterlingsformen aus Sperrholz ließen die Mädchen und Jungen ihrer Kreativität freien Lauf. Das Besondere an der Aktion: Die fertigen Schmetterlinge werden bald im Rosengarten ausgestellt.

Mit gefühlvollen Soul-Balladen und Funk-Hits der 80er Jahre ging es ab 16 Uhr mit der Gruppe Half Eleven weiter. Die sechsköpfige Coverband aus Bochum sorgte mit Liedern von Cool and the Gang oder James Brown für Stimmung. Und auch die eine oder andere moderne Rockeinlage war am Sonntagnachmittag im Rosengarten zu hören.

Den letzten Programmpunkt bildete schließlich der Auftritt des Lüdinghauser DJs Raphael Bicks. Er hielt das Partyvolk während des zweiten Festabends auf Trab.

 

 

20. August: Rosenfest am Sonntag