Zeitreise durch das Bergische Land

Nach einer landschaftlichen reizvollen Fahrt durch das Bergische Land erreichte das Rosenpflegeteam Engelskirchen. Vor dem imposanten Wasserkraftwerk Ermen & Engels im Aggertal wurde zum unter freien Himmel zum Frühstück geladen. Die ehemalige Baumwollspinnerei Ermen & Engels, gegründet von Friedrich Engels sen. – Vater des berühmten Kompagnons von Karl Marx – wurde 1903 elektrifiziert. Zu bestaunen war das historische Wasserkraftwerk, das die Fabrik und teilweise auch den Ort mit Energie versorgte. Man erhielt einen lebendigen Eindruck davon, wie die Kraft des Flüsschens Agger in Strom verwandelt wurde. Im Jahre 1837 wurde in Engelskirchen die Textilfabrik Ermen & Engels gegründet. Rationalisierung der Produktion in einer großen Fabrik und billige Arbeitskräfte waren wichtige Faktoren des Unternehmens. Mit über 600 Arbeitskräften im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts zählte die Fabrik zu den bedeutendsten Schrittmachern der Industrialisierung im Aggertal. Gleichzeitig entwickelte sich das fabrikeigene Kraftwerk zu einer wichtigen Energiezentrale für die Region.

Im zweiten Teil der Fahrt ging es zum Freilichtmuseum Lindlar.  Im Mittelpunkt des Museums steht die bergische Landschaft, wie sie im 19. Jahrhundert ausgesehen hat. Auf 25 Hektar wird das Gelände nach historischem Vorbild bewirtschaftet. Höfe, Wohnhäuser und Werkstätten aus dem ganzen Bergischen Land wurden an ihren ursprünglichen Standorten abgebaut, im Freilichtmuseum Lindlar wieder aufgebaut und in die Landschaft eingebunden. Das Museumsgelände wurde konsequent in den Zustand zwischen 1850 und 1900 zurück versetzt. Alte Wege wurden wieder angelegt, Gärten eingerichtet und Ackerparzellen wieder auf die Größe gebracht, die durch die Realerbteilung im 19. Jahrhundert oft nur noch „handtuchbreit“ war.

Der Abschluss fand auch in diesem Jahr wieder im Rosengarten statt.

02. Juni 2018: Ausflug des Rosenpflegeteams
Markiert in: