Eine Spende von 5000 Euro überreichte die Volksbank in Seppenrade durch ihre Mitarbeiterin Judith Nibbenhagen an den Vorsitzenden des Heimatvereins, Friedhelm Landfester. Mit dieser stolzen Summe unterstützt die Bank das Ammoniten-Projekt des Heimatvereins. Der plant den Nachguss der drei größten in Seppenrade gefundenen Ammoniten. Über ein Jahr mussten die Heimatfreunde auf die Genehmigung durch das Landesmuseum in Münster warten. Eine Fachfirma aus Köln hat die drei Ammoniten nun in Münster eingescannt. Die Firma Delbrügge wird daraus die Formen für den Aluminiumguss fräsen, mit dem die Firma Humberg in Nottuln die Ammoniten  gießen wird. Alle beteiligten Parteien hatten für dieses Projekt einen achtseitigen Vertrag zu unterzeichnen, in dem festgelegt wurde, dass es nur bei dem einen Abguss bleiben darf. Wo der Heimatverein die drei Ammoniten dann im kommenden Jahr im Dorf aufstellen wird, muss noch entschieden werden, so Friedhelm Landfester. (mb-Westfälische Nachrichten)

 
 
26. Oktober: Volksbank überreicht Spende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.